übers PARADIES nach Schweden

In Bornholm haben wir uns verliebt.

Christiansö (Erbseninseln) ist das Paradies und einen eigenen Beitrag wert – der später folgt 😉

Das Wetter ist für die Überfahrt nach Schweden perfekt. SE 3-4 Bf, Sonne pur. Schnell sind die Segel gesetzt und wir rauschen mit 7 – 7,5 kn Richtung 21° (für die Landratten: nicht °C, sondern ° auf dem Kompass). Doch just auf dem vielbefahrenen Tiefwasserweg verlässt uns der Wind. Große Pötte kommen von bb und stb auf. Viele große Pötte. Hier ist noch deutlich mehr los als in der Kadettrinne bei Fehmarn. Was tun? Maschine helfen lassen. Unser treuer Diesel muss aber nicht lange schieben, der Wind ist zurück und weiter geht es mit dem Öko-Antrieb. Besser.

Eigentlich wollten wir nach Utklippan, ein kleines Inselchen (die haben es uns mittlerweile angetan) vor der schwedischen Küste. Aber erstens läuft es so gut, zweitens sind die Angaben in unseren Hafen- und Revierführern widersprüchlich und drittens lockt der gewonnene Tag. Also Kurs leicht geändert und weiter. Die Sonne steht schon sehr tief, laufen wir nach knapp 11 Std. in Kristianopel ein. Wir stoßen mit einem alkoholfreien Bier an – Hej Schweden!

 

Ach schön hier in Kristianopel! Ein junger, sehr netter Hafenmeister und eine schöne Atmosphäre, auch wenn der Hafen noch eine Baustelle ist (siehe Bagger rechts im Bild).

Jetzt geht es nach Kalmar – dann hört ihr vielleicht mehr mit WLAN im Hafen… . Und, hat ja geklappt. Finger wundgetippt – bei der Aussicht ein Vergnügen!!